Wildromantisches Tiroler Tal nach einem schweren Winter


Musau, Österreich, 19. Mai 2019

Im April 2019 mehrten sich in Europa Befürchtungen, dass sich 2019 das extreme Wetter mit einer Hitzewelle in vielen Regionen wiederholen könnte. Zum Glück kehrte das Wettergeschehen im Mai 2019 zur Normalität mit Regen und kühleren Temperaturen zurück. Anders als in anderen Ländern gab es in den Alpen im Winter 2018/19 jede Menge Niederschlag. In manchen Ecken sogar Unmengen an Schnee. Zerstörerische Lawinen bedrohten Täler, zum Beispiel in Balderschwang. Starke Stürme richteten zudem schwere Schäden in den Bergwäldern an.

Ein Trip in die Alpen im Mai ist immer faszinierend. Besonders nach einer Periode mit den oben genannten Wetterextremen. In den höheren Regionen kann eine Wanderung im Sommer mit grünen Wiesen und warmen Temperaturen beginnen, aber der Winter ist nicht weit. Es ist auch eine Chance die enormen Kräfte in der Natur zu sehen. Es ist die Zeit gewaltiger Schmelzwasser, wenn große Schneemengen rasch abschmelzen. Und der letzte Winter hat viele Spuren hinterlassen: Die Natur beginnt sich gerade von den Lawinen zu erholen, und im Wald sieht man das zerstörerische Werk der Winterstürme.

Der Frühling kommt spät in den Bergen. Es ist eine kurze Zeit, in der das Leben in die gefrorene Welt zurückkehrt. Es ist eine Zeit, in der man sowohl unglaubliche Schönheit wie auch die zerstörerische Kraft der Elemente sehen kann.

Das Reintal bei Musau in Tirol bietet alles. Es ist perfekt für einen Ausflug und gut erreichbar. In den nördlichen Alpen ist es eines der beeindruckendsten Täler. Steile Felswände, ein wilder Bergbach, ein naturbelassener Wald und die hohen Gipfel der Allgäuer Alpen machen es zu einer unvergleichlichen Erfahrung.

In Musau gibt es sowohl eine Bahnstation wie auch einen Parkplatz, die “Bärenfalle” am Beginn des Wanderwegs. Die erste halbe Stunde des Weges führt durch den Wald und ist ein strammer Anstieg. Nach einer Weile erreicht der Weg die ersten Aussichtspunkte und die Berggipfel werden sichtbar.

Der 19. Mai, ein Sonntag, begann als sonniger und leichtbewölkter Tag. Jedoch gab es eine Unwetterwarnung. Es sollte sogar schon am Vormittag Gewitter geben. Doch das gute Wetter hielt länger als erwartet.

Majestätische Berge im Hintergrund
Bergwald im Reintal

Der Wanderweg ist auch eine Forststraße, die das Dorf mit der Musauer Alm, der Otto Mayr Hütte und der Füssener Hütte verbindet.

Forststraße im Reintal
Frühlingsblumen

Nach einer circa eineinhalbstündigen Wanderung kommt die Musauer Alm in den Blick. Es ist eine perfekte Gelegenheit für eine Pause mit gutem Essen in einer sehr freundlichen Atmosphäre. Nach dieser Pause zur Mittagszeit sah das Wetter zunächst immer noch gut aus. Aber in den Bergen muss man immer wachsam sein. Die Verhältnisse können sich blitzschnell ändern.

Musauer Alm

Hinter der Musauer Alm führt der Weg höher in das Tal hinauf. Hier ändert sich die Szenerie komplett. Statt des romantischen, grünen Tals sah es dort aus wie auf einem Schlachtfeld der Naturkräfte aus. Umgestürzte Bäume, die Reste einer Lawine und immer noch große Schneefelder hinterließen einen tiefen Eindruck. Man kann sehen, wie ein schwerer Winter in den Alpen das Gesicht der Landschaft verändert.

Nach dem schweren Winter
Lawine
Immer noch eine Menge Schnee.

Am Nachmittag wurde es auf einmal von Osten her dunkel. Eine Regenfront mit einem Gewitter näherte sich. Zeit rasch umzukehren.

Ankunft eines Gewitters in den Bergen.

Schneller als erwartet, erschien nach dem starken Regenschauer die Sonne wieder. Jetzt zeigte sich die Landschaft in besonders magischer Weise.

Winter und Sommer zur selben Zeit

Es ergab sich auch noch die Möglichkeit,die Folgen der Erosion am Sababach anzusehen. Regen und harte Witterungsbedingungen führen hier zum Abbruch der Felskante.

Massive Zerstörungen

Erosion am Sababach”

Später am Nachmittag war es bedeckt. Nach dem Regen stieg Nebel vom Wald aus auf. Es war eine komplett andere mystische Atmosphäre. Da zeigte sich wieder einmal, dass regnerisches Wetter oft am interessantesten für dramatische Bergbilder ist.

Regenwolken und grüne Bäume

Das nasse Wetter lockte ein seltenes Tier hervor: den Alpensalamander.

Salamander

Das spektakuläre Tal mit der Musauer Alm ist nicht weit von der bekannten Stadt Füssen mit dem berühmten Schloß Neuschwanstein entfernt. Auf der österreichischen Seite liegt Reutte und die Lechtalregion in der Nähe. Das Lechtal ist eine der letzten Wildflußlandschaften in Europa. Dort gibt es verschiedene Waldarten, eine große Artenvielfalt und weitere beeindruckende Bergszenerien.

An manchen Orten gab es am 19 Mai tatsächlich Unwetter. In Ostdeutschland führte Starkregen zu kurzzeitigen Überflutungen. Es war der Beginn einer längeren Regenperiode mit Hochwasser in Teilen Süddeutschlands. Das ist für Mai nicht ungewöhnlich. 1999 und 2005 gab es gewaltige und zerstörerische Hochwasser. Das Hochwasserereignis 1999 war Anlass für zahlreiche Schutzmaßnahmen, zum Beispiel in Garmisch-Partenkirchen in Oberbayern.

Wild Tyrolean Valley After Severe Winter


Musau, Austria, May 19, 2019

In April 2019 there were many fears in Central Europe that 2019 would repeat its extreme weather patterns with a drought in many parts of Germany. Luckily, in May 2019 weather turned back to normal patterns with rain and colder temperatures. Unlike other areas, there had been a lot of precipitation in the Alps during winter 2018/2019. In some places, there were tons of snow. Devastating avalanches threatened some alpine valleys. There had also been some storms which did severe damage in the mountain forest.

A trip into the Alps in May is a fascinating thing. Particularly after a period with the above-mentioned weather extremes. In the higher regions, a hike can begin in “summer” with green meadows and warm temperatures but winter isn’t very far. It is also a chance to see the power of nature. It is the time of devastating thaws when the huge mass of snow melts quickly. And there are many traces of this last winter: Nature is recovering from avalanches and in the mountain forest we see the destructive force of severe storms.

Spring happens late in the mountains. It is a short time span when life returns to the frozen world. It is time to experience both the destructive power of the elements and its incredible beauty.

The Rein valley near Musau in Tyrol offers it all. It is perfect for a trip and is easily accessible. It is one of the most impressive valleys in the Northern Alps. Steep Rock faces, a raging river, a very natural forest and high peaks of the “Allgäuer Berge” makes it an unparalleled experience.

In Musau there is both a train station but also a parking spot, “Bärenfalle” at the beginning of the hike. The first half hour of the walk is in the forest and a steep ascent. After a while, the trail reaches the first vantage points. The peaks of the mountains become visible.

Sunday, May 19, started as a sunny and slightly cloudy day. However, there was a severe weather warning in place. It was said that thunderstorms would already occur before noon. The good weather lasted longer as expected.

Majestic Mountains in the background.
Mountain Forest In The Rein Valley

The trail is also a forest road which connects the village with the Musauer Alm and the Cabins, the Otto Mayr Hütte and the Füssener Hütte.

Road In The Rein Valley
Spring Flowers

After approximately one and a half hour of walking the cosy Musauer Alm comes into sight. It is the perfect opportunity for a stop and getting some good food in a very friendly atmosphere. After the stop which was in the middle of the day, the weather still looked fine. It seemed that the weather forecast wasn’t right. But in the mountains, you need to be very attentive and conditions can change very quickly.

Musauer Alm

Behind the Musauer Alm, the trail leads higher up into the valley. Here the image changed completely. Instead of the romantic green valley, it looked more and more like a battlefield of the forces of nature. Overturned trees, the remains of an avalanche and huge fields of snow left a deep impression. One could see what the severe winter in the alps did. In some places, it changed the face of the landscape.

After the severe winter
Avalanche
There is still a lot of snow.

Then it happened. It wasn’t too long and early afternoon when the weather changed completely. Rain and thunderstorm clouds appeared quickly from the east. It was time to turn around and head back down into the valley.

Arrival Of A Thunderstorm In The Mountains.

Faster than expected the sun appeared again after a heavy rain shower and some thunder in the clouds. It was then when there was a special magic in the landscape.

Winter And Summer At The Same Time

It was also an opportunity to study the work of erosion near the river. Rain and tough conditions led to mudslides and other destruction.

Massive Destruction

Erosion near the “Saba Bach”

Later in the afternoon, the sky was overcast. After the rain mist ascended from the forest. It was a completely different, more mystical air. It proved again that rainy weather is often the most interesting weather condition for dramatic pictures in the mountains.

Rain Clouds and The Green Trees

The wet weather attracted also a special animal, which is rare to see. The black salamander.

Salamander

The spectacular valley and the Musauer Alm is not far from the famous town of Füssen (with the prominent Neuschwanstein castle). On the Austrian side, Reutte and the “Lechtal-Region isn’t far. The Lechtal with the river Lech is one of Europe’s last river wilderness regions. It contains different types of forest, rich animal life and more spectacular mountain sceneries.

In some places, there was indeed severe weather on May 19. In East-Germany flooding was reported and there were heavy thunderstorms. It was also the beginning of a long rainy period with some flooding in Southern Germany. This is not unusual for May. In 1999 and 2005 there were floods which led to a lot of destruction. The events of 1999 gave reason to improve precautions against flooding for example in Garmisch-Partenkirchen in Upper Bavaria.

26 bis 28. Februar 2018: Extreme arktische Kälte in Europa

Dienstag: leichter Schneefall, fahles Sonnenlicht trotz eines bewölkten Himmels. Kurz vor dem Beginn des “meteorologischen Frühlings” ist der Winter in Europa angekommen. Von meinem Fenster aus gesehen verrät die schöne Winterszenerie nicht, welche Extreme in Europa die letzten Tage herrschen.

Nach einem moderaten Winter in Mitteleuropa hat eine sibirische Kaltfront Europa erreicht. Es geschah genau das, was sie Wettermodelle Tage vorher berechnet hatten. Trotzdem war die Intensität der Wetterereignisse überraschend: Großbritannien sah sich enormen Schneemengen ausgesetzt und in Rom hat es seit Jahren zum ersten Mal geschneit. Auf der Zugspitze wurden für die Jahreszeit erstaunliche minus 27 Grad gemessen. In Osteuropa herrschen extreme Minusgrade, die besonders für Obdachlose gefährlich sind. In Deutschland gibt es insgesamt nicht so viel Schnee, außer im Nordosten, aber der zeitweise starke Wind aus Nord-Ost macht Aufenthalte im Freien zu einer gewissen Herausforderung..

Der Ausbruch arktischer Luft wird inzwischen in englischen Medien “The Beast From The East” genannt. Wissenschaftler führen die Ursache der Kältewelle auf eine abnorme Erwärmung der Luft rund um den Nordpol zurück. Sie sind auch alarmiert über den Rückgang des Polareises zur kalten Jahreszeit und die hohen Temperaturen. Dieses Wettermuster erlaubte der kalten Luft auf der anderen Seite weite Teile Europas zu erreichen. Es herrschen dort jetzt Bedingungen, wie sie eigentlich stattdessen für die Polarregion normal wären.

Jedoch sind tiefe Temperaturen hierzulande auch nicht so ungewöhnlich. Erstaunlich ist der rasche Fall der Temperaturen. Das ist auch in Noramerika in den letzten Jahren manchmal vorgekommen und diese Ereignisse erinnern etwas an “The Day After Tommorow” von Roland Emmerich, jedoch können wir das nicht mit der neuen Eiszeit vergleichen, die im Film anbricht.




Bei diesen Wetterbedingungen gibt es eine Menge zu sehen. Auch wenn man nicht den gefroenen Wasserfall vor der Haustür hat: Wind, Schnee und Eis schaffen interessante Formen und regelrechte Skulpturen.

Es ist immmer vielverprechend zu sehen, was an einem See oder einem Fluß geschieht. Hier sind ein paar Bilder, aufgenommen am Bayerischen Ammersee:

Der Wetterdienst hat wärmere Temperaturen für das Ende der Woche angekündigt, aber in diesen Zeiten weiß man nie genau, was geschehen wird. Daher ist immer noch genügend Zeit mehr Bilder aufzunehmen. Draußen zu sein, ist mit der richtigen Kleidung kein Problem, aber es gibt immer ein paar typische Probleme: Kameras und Stative werden sehr kalt und das kann wehtun, wenn man länger die Handschuhe ausziehen muss. Die Akkus halten auch nicht so lange im Freien (wenn möglich in Körpernähe tragen). Man kann auch versuchen, so weit das möglich ist, Kameraeinstellungen wie Blendenzahl, schon vorher vorzunehmen befor man in die Kälte hinausgeht.

Auf den Hügeln, die den Ammersee umgeben, gibt es viele freie Felder und Bäche. Der Wind und das Eis haben auch hier zu bizarren Formationen geführt.

KelbyOne. Learn Photography from the World's Best Instructors.
 

 

February 26-28: Extreme Artic Cold In Europe

It’s Tuesday and light snow is falling. There is a pale sunlight at the same time as the sky is mostly overcast. Shortly before the begin of the “meteorological spring” winter arrived in Europe. Seen from my window the nice winter setting outside doesn’t tell about the extremes which befell Europe over the last days.

After a moderate winter in Middle Europe, a Siberian cold front reached Europe. It happened what had been forecasted in weather models days before. However, there is a surprising intensity of extreme weather these days in Europe: The UK was hit by lots of snow, and Rome is seeing snow for the first time in many years. Last night temperature was – 27 Celsius on top of the Zugspitze, Germany’s highest mountain. In Eastern Europe, there are very low temperatures and the danger increases particularly for homeless people. In Germany, there isn’t a lot of snow so far but the strong wind from the North-East makes it a bit of a challenge to stay outside for a longer time.

The blast of cold air from the artic has been already labeled: “The Beast From The East”. Scientists say that this happened due to “a freak warming around the North Pole”. They are somewhat alarmed about the retreat of Arctic ice during winter and the high temperatures. This weather pattern allowed the cold air on the other side to reach huge parts of Europe. There are now condition in Europe in some places which would normally apply to the polar region. It is not clear if global warming is causing this strange pattern or if other reasons are responsible.

However, very cold temperatures are not so unusual in February but what’s unusual is these sudden drops in temperature. They occurred also over Northern America in the last years and remind us sometimes on the “Day After Tommorrow” scenario in Roland Emmerich’s movie, even we can’t compare this to the “new ice age”.




In this weather-conditions, there are many things to see. Even if there is not a frozen-waterfall nearby, wind, snow, and ice create interesting patterns or sculptures.

It is always promising to look what happens at a lake or a river. Here are some pictures which were taken at the Bavarian lake Ammersee.

Weather services announced warmer temperatures for the end of the week, but in these times we never know what exactly will happen. Thus, there is still time to do more pictures. Staying outside is normally not a big problem with the right clothes, however, some common problems need attendance: cameras and tripods get extreme cold and it’s painful if you have to take off your gloves. Batteries don’t last too long in the cold, but these problems could be handled with a little preparation, for example, do apertures settings and other settings before going outside if possible.

In the surrounding hills around lake Ammersee there are many open fields and spruces. The wind and the ice led also to bizarre formations.

KelbyOne. Learn Photography from the World's Best Instructors.