Wildromantisches Tiroler Tal nach einem schweren Winter


Musau, Österreich, 19. Mai 2019

Im April 2019 mehrten sich in Europa Befürchtungen, dass sich 2019 das extreme Wetter mit einer Hitzewelle in vielen Regionen wiederholen könnte. Zum Glück kehrte das Wettergeschehen im Mai 2019 zur Normalität mit Regen und kühleren Temperaturen zurück. Anders als in anderen Ländern gab es in den Alpen im Winter 2018/19 jede Menge Niederschlag. In manchen Ecken sogar Unmengen an Schnee. Zerstörerische Lawinen bedrohten Täler, zum Beispiel in Balderschwang. Starke Stürme richteten zudem schwere Schäden in den Bergwäldern an.

Ein Trip in die Alpen im Mai ist immer faszinierend. Besonders nach einer Periode mit den oben genannten Wetterextremen. In den höheren Regionen kann eine Wanderung im Sommer mit grünen Wiesen und warmen Temperaturen beginnen, aber der Winter ist nicht weit. Es ist auch eine Chance die enormen Kräfte in der Natur zu sehen. Es ist die Zeit gewaltiger Schmelzwasser, wenn große Schneemengen rasch abschmelzen. Und der letzte Winter hat viele Spuren hinterlassen: Die Natur beginnt sich gerade von den Lawinen zu erholen, und im Wald sieht man das zerstörerische Werk der Winterstürme.

Der Frühling kommt spät in den Bergen. Es ist eine kurze Zeit, in der das Leben in die gefrorene Welt zurückkehrt. Es ist eine Zeit, in der man sowohl unglaubliche Schönheit wie auch die zerstörerische Kraft der Elemente sehen kann.

Das Reintal bei Musau in Tirol bietet alles. Es ist perfekt für einen Ausflug und gut erreichbar. In den nördlichen Alpen ist es eines der beeindruckendsten Täler. Steile Felswände, ein wilder Bergbach, ein naturbelassener Wald und die hohen Gipfel der Allgäuer Alpen machen es zu einer unvergleichlichen Erfahrung.

In Musau gibt es sowohl eine Bahnstation wie auch einen Parkplatz, die “Bärenfalle” am Beginn des Wanderwegs. Die erste halbe Stunde des Weges führt durch den Wald und ist ein strammer Anstieg. Nach einer Weile erreicht der Weg die ersten Aussichtspunkte und die Berggipfel werden sichtbar.

Der 19. Mai, ein Sonntag, begann als sonniger und leichtbewölkter Tag. Jedoch gab es eine Unwetterwarnung. Es sollte sogar schon am Vormittag Gewitter geben. Doch das gute Wetter hielt länger als erwartet.

Majestätische Berge im Hintergrund
Bergwald im Reintal

Der Wanderweg ist auch eine Forststraße, die das Dorf mit der Musauer Alm, der Otto Mayr Hütte und der Füssener Hütte verbindet.

Forststraße im Reintal
Frühlingsblumen

Nach einer circa eineinhalbstündigen Wanderung kommt die Musauer Alm in den Blick. Es ist eine perfekte Gelegenheit für eine Pause mit gutem Essen in einer sehr freundlichen Atmosphäre. Nach dieser Pause zur Mittagszeit sah das Wetter zunächst immer noch gut aus. Aber in den Bergen muss man immer wachsam sein. Die Verhältnisse können sich blitzschnell ändern.

Musauer Alm

Hinter der Musauer Alm führt der Weg höher in das Tal hinauf. Hier ändert sich die Szenerie komplett. Statt des romantischen, grünen Tals sah es dort aus wie auf einem Schlachtfeld der Naturkräfte aus. Umgestürzte Bäume, die Reste einer Lawine und immer noch große Schneefelder hinterließen einen tiefen Eindruck. Man kann sehen, wie ein schwerer Winter in den Alpen das Gesicht der Landschaft verändert.

Nach dem schweren Winter
Lawine
Immer noch eine Menge Schnee.

Am Nachmittag wurde es auf einmal von Osten her dunkel. Eine Regenfront mit einem Gewitter näherte sich. Zeit rasch umzukehren.

Ankunft eines Gewitters in den Bergen.

Schneller als erwartet, erschien nach dem starken Regenschauer die Sonne wieder. Jetzt zeigte sich die Landschaft in besonders magischer Weise.

Winter und Sommer zur selben Zeit

Es ergab sich auch noch die Möglichkeit,die Folgen der Erosion am Sababach anzusehen. Regen und harte Witterungsbedingungen führen hier zum Abbruch der Felskante.

Massive Zerstörungen

Erosion am Sababach”

Später am Nachmittag war es bedeckt. Nach dem Regen stieg Nebel vom Wald aus auf. Es war eine komplett andere mystische Atmosphäre. Da zeigte sich wieder einmal, dass regnerisches Wetter oft am interessantesten für dramatische Bergbilder ist.

Regenwolken und grüne Bäume

Das nasse Wetter lockte ein seltenes Tier hervor: den Alpensalamander.

Salamander

Das spektakuläre Tal mit der Musauer Alm ist nicht weit von der bekannten Stadt Füssen mit dem berühmten Schloß Neuschwanstein entfernt. Auf der österreichischen Seite liegt Reutte und die Lechtalregion in der Nähe. Das Lechtal ist eine der letzten Wildflußlandschaften in Europa. Dort gibt es verschiedene Waldarten, eine große Artenvielfalt und weitere beeindruckende Bergszenerien.

An manchen Orten gab es am 19 Mai tatsächlich Unwetter. In Ostdeutschland führte Starkregen zu kurzzeitigen Überflutungen. Es war der Beginn einer längeren Regenperiode mit Hochwasser in Teilen Süddeutschlands. Das ist für Mai nicht ungewöhnlich. 1999 und 2005 gab es gewaltige und zerstörerische Hochwasser. Das Hochwasserereignis 1999 war Anlass für zahlreiche Schutzmaßnahmen, zum Beispiel in Garmisch-Partenkirchen in Oberbayern.

Wild Tyrolean Valley After Severe Winter


Musau, Austria, May 19, 2019

In April 2019 there were many fears in Central Europe that 2019 would repeat its extreme weather patterns with a drought in many parts of Germany. Luckily, in May 2019 weather turned back to normal patterns with rain and colder temperatures. Unlike other areas, there had been a lot of precipitation in the Alps during winter 2018/2019. In some places, there were tons of snow. Devastating avalanches threatened some alpine valleys. There had also been some storms which did severe damage in the mountain forest.

A trip into the Alps in May is a fascinating thing. Particularly after a period with the above-mentioned weather extremes. In the higher regions, a hike can begin in “summer” with green meadows and warm temperatures but winter isn’t very far. It is also a chance to see the power of nature. It is the time of devastating thaws when the huge mass of snow melts quickly. And there are many traces of this last winter: Nature is recovering from avalanches and in the mountain forest we see the destructive force of severe storms.

Spring happens late in the mountains. It is a short time span when life returns to the frozen world. It is time to experience both the destructive power of the elements and its incredible beauty.

The Rein valley near Musau in Tyrol offers it all. It is perfect for a trip and is easily accessible. It is one of the most impressive valleys in the Northern Alps. Steep Rock faces, a raging river, a very natural forest and high peaks of the “Allgäuer Berge” makes it an unparalleled experience.

In Musau there is both a train station but also a parking spot, “Bärenfalle” at the beginning of the hike. The first half hour of the walk is in the forest and a steep ascent. After a while, the trail reaches the first vantage points. The peaks of the mountains become visible.

Sunday, May 19, started as a sunny and slightly cloudy day. However, there was a severe weather warning in place. It was said that thunderstorms would already occur before noon. The good weather lasted longer as expected.

Majestic Mountains in the background.
Mountain Forest In The Rein Valley

The trail is also a forest road which connects the village with the Musauer Alm and the Cabins, the Otto Mayr Hütte and the Füssener Hütte.

Road In The Rein Valley
Spring Flowers

After approximately one and a half hour of walking the cosy Musauer Alm comes into sight. It is the perfect opportunity for a stop and getting some good food in a very friendly atmosphere. After the stop which was in the middle of the day, the weather still looked fine. It seemed that the weather forecast wasn’t right. But in the mountains, you need to be very attentive and conditions can change very quickly.

Musauer Alm

Behind the Musauer Alm, the trail leads higher up into the valley. Here the image changed completely. Instead of the romantic green valley, it looked more and more like a battlefield of the forces of nature. Overturned trees, the remains of an avalanche and huge fields of snow left a deep impression. One could see what the severe winter in the alps did. In some places, it changed the face of the landscape.

After the severe winter
Avalanche
There is still a lot of snow.

Then it happened. It wasn’t too long and early afternoon when the weather changed completely. Rain and thunderstorm clouds appeared quickly from the east. It was time to turn around and head back down into the valley.

Arrival Of A Thunderstorm In The Mountains.

Faster than expected the sun appeared again after a heavy rain shower and some thunder in the clouds. It was then when there was a special magic in the landscape.

Winter And Summer At The Same Time

It was also an opportunity to study the work of erosion near the river. Rain and tough conditions led to mudslides and other destruction.

Massive Destruction

Erosion near the “Saba Bach”

Later in the afternoon, the sky was overcast. After the rain mist ascended from the forest. It was a completely different, more mystical air. It proved again that rainy weather is often the most interesting weather condition for dramatic pictures in the mountains.

Rain Clouds and The Green Trees

The wet weather attracted also a special animal, which is rare to see. The black salamander.

Salamander

The spectacular valley and the Musauer Alm is not far from the famous town of Füssen (with the prominent Neuschwanstein castle). On the Austrian side, Reutte and the “Lechtal-Region isn’t far. The Lechtal with the river Lech is one of Europe’s last river wilderness regions. It contains different types of forest, rich animal life and more spectacular mountain sceneries.

In some places, there was indeed severe weather on May 19. In East-Germany flooding was reported and there were heavy thunderstorms. It was also the beginning of a long rainy period with some flooding in Southern Germany. This is not unusual for May. In 1999 and 2005 there were floods which led to a lot of destruction. The events of 1999 gave reason to improve precautions against flooding for example in Garmisch-Partenkirchen in Upper Bavaria.

Ein Wasserfall im Himmel: Gewitter im Mai und Fallstreifen

Mai ist oft die Zeit kurzlebiger Gewitter und kühlerer Regentage in Mitteleuropa. Seit einigen Jahren jedoch treten auch vermehrt Extremwettersituationen mit Sturzfluten und sogar Tornados auf. 2018 war besonders ungewöhnlich, da es bereits im April neue Temperaturrekorde gegeben hat. Es war in vielen Regionen zu trocken und ist es immer noch. Eine großes Problem ist der Umstand, dass langanhaltender Regen immer mehr fehlt. Dieser Landregen gerade im Mai ist normalerweise typisch für unser Wetter. Auch wenn er für Touristen wenig erfreulich ist, so ist er doch für die Natur und die Landwirtschaft lebenswichtig. Das hat sich geändert. Wie es die Klimaforscher vorhergesagt haben, kommt es stattdessen wenn zu Schauern und Gewittern mit kurzzeitigen Sturzfluten.

Ich erinnere mich noch, dass der Mai kein sonderlich warmer Monat war, als ich noch jünger war. In manchen Jahren lag sogar in den Alpen noch viel Schnee. In der Mitte des Monats war es oft kalt. Doch dieses Jahr war der ganze Mai eher wie Mittsommer statt wie ein Frühlingsmonat.

In Süddeutschland endete die trockene Periode im Mai, als vermehrt Schauer und Gewitter auftraten.

Das erste Gewitter in meiner Umgebung, dem Ammersee in Oberbayern entwickelte sich am 12. Mai.

Dieses Gewitter war sehr beeindruckend, denn die tiefstehende Sonne beleuchtete die Wolken und den Regen von unten.  Der Mai ist genau für solche Aufnahmen von Gewittern, da das Licht günstiger als im Hochsommer ist. Ebenso ist die Luft oft klarer als im Juli. Zudem ist das durch die Lichtbedingungen eine gute Zeit, Niederschlagsstreifen unter den Schauerwolken zu fotografieren.  Diese Fallstreifen lassen manchmal sehr interessante Muster entstehen.

An den folgenden Tagen kam es zu weiteren Gewittern. Die Wetterdienste hatten eine harte Zeit im Mai. Einige Male wurde warmes, stabiles Wetter vorher gesagt. Doch immer wieder kam es anders. An Pfingsten, dem 20. und 21. Mai,  sollte es warm und trocken werden, aber es folgten weitere Schauer und Gewitter. Insbesondere der 20. Mai sollte eigentlich warm und trocken sein. Stattdessen war es ein dunkler Tag, wo es durch einen heftigen Gewittersturm sogar zu einer Sturzflut in einem kleinen Ort zwischen Murnau und Garmisch-Partenkirchen kam. Bereits am 18. Mai musste ein Open-Air Event in Fürstenfeldbruck in der Nähe von München wegen eines Unwetter abgesagt werden.

.




Hier sieht man nun, was am 20. Mai, einem Sonntag, geschah: Am Nachmittag war der Himmel voller dunkler Wolken und es regnete.  Im Bild sieht man den Hohen Peissenberg im Hintergrund, an dem Nebelfetzen hochzogen. Im Süden war ein Gewitter zu sehen, das zu der besagten Überflutung führte. Erst am Abend beruhigte sich das Wetter.

Der 21. Mai begann mit Nebel. Eine tief hängende Schicht hing zwischen den Bergen und dem davor liegenden Land. Durch die starke Sonne lichtete sich der Nebel rasch und der Himmel wurde klar:
Die Luft war immer noch feucht und die Sonne heiß – perfekte Bedingungen für die Entwicklung weiterer Gewitter. Am Nachmittag bewegte sich eine starke Gewitterzelle Richtung Ammersee. Dieses Gewitter erwies sich wegen der Fallstreifen und einem Regenbogen als sehr interessantes Motiv.

Es fiel auf, dass dieses Jahr die Gewitter oft in ungewöhnliche Richtungen zogen. Manchmal kamen sie aus Südosten und bewegten sich nach Südwesten oder sie zogen von Norden nach Süden. Meistens ziehen die Wettersysteme in Europa eigentlich von West nach Ost. Eine ungewöhnliche Konstellation von Drucksystemen war die Grund für diese Entwicklungen und auch für die lange Trockenheit. Zu diesem Zeitpunkt ahnte allerdings noch niemand, welche Dimensionen diese Anomalie 2018 annehmen würde.

Das Gewitter am 21. Mai kam für einige Zeit näher, stoppte dann aber scheinbar. Ein Grund dafür ist, dass der See das lokale Wetter beeinflusst.

In so einem Fall ist es immer gut, schon im Voraus ein paar gute Aussichtspunkte zu kennen. Das machte es leichter, die Wetterentwicklungen zu verfolgen.

Eine höhere Position in der Landschaft war besonders hilfreich, den Regenbogen zu entdecken, der sich während des Gewitters entwickelte.

Anfangs war dieser Regenbogen kaum zu sehen, wurde dann aber stärker.

Das Besondere an diesem Tag war aber die Entwicklung im oberen Teil der Gewitterwolke.

Es waren nicht nur die üblichen Fallstreifen unter der Wolke zu sehen, sondern es war ganz klar zu erkennen, dass der Regen auch aus den oberen Etagen in der Wolke fiel.

Es war tatsächlich ein Wasserfall im Himmel.

Das unbeständige Wetter dauerte an. Das Titelbild dieses Beitrages wurde ein paar Tage später, am 24. Mai, aufgenommen

In der Mitte Deutschland folgten im Mai weitere dramatische Ereignisse mit enormen Hagelmengen und Überflutungen an einigen Orten.

KelbyOne. Get better at landscape photography.

A Waterfall In The Sky: Thunderstorms In May And Fallstripes

May is often a time in the year of short-lived thunderstorms and some cooler rainy days in Middle Europe. However, since some years there is also more severe weather with flash floods and even tornados in May. 2018 had been particularly unusual with new temperature records in April. It was too dry in many areas and it still is. A big problem is that it seems that steady rain is missing more and more. Long lasting rain was a common weather pattern every year which wasn’t very amusing for tourists but important for nature and farming. That changed. As predicted by climate change researchers we have more showers and thunderstorm with extreme flooding now.

When I was younger I remember May not as a very warm month. In some years there was still a lot of snow in the mountains. Often it was very cold in the middle of the month. But this year it was more like midsummer rather than spring.

In Southern Germany, the dry period ended to a certain extent and more and more showers and thunderstorms happened.

The first thunderstorm in my area close to lake Ammersee in Upper Bavaria developed on early evening May 12.

It was very impressing because of the late sun which illuminated the clouds and rain at a low angle. May is a good time for taking pictures of thunderstorms because often the light is better as in July and the air is often more clear. Furthermore, it is a good time to photograph fall stripes of rain which look like curtains and can create very interesting patterns.

The following days more thunderstorms occurred. Weather forecasters had a tough time during May. A couple of time stable, warm weather was predicted. But weather doesn’t behave like it was supposed to be. On Pentecost, May20+21, it should have been warm and dry but there were thunderstorms and showers. May 20 indeed was a surprise, because that “summer day” was more or less a dark day with a heavy thunderstorm and flooding in a village between Murnau and Garmisch Partenkirchen. Already on May 18 an open-air event had to be cancelled due to a thunderstorm in Fürstenfeldbruck, a city not far from Munich.




This is what Sunday, May 20, happened: In the afternoon the sky was loaded with dark clouds and rain. There were also shrouds of mist surrounding the Hohen Peissenberg, which can be seen in the background. Some lightning could be seen in the South. In the evening the weather calmed down.

Morning, May 21, began with a misty sky. There was a low hanging layer of mist between the mountains an the lower areas. The mist soon disappeared and the sky became clear:
The air was still humid and the sun was hot. Perfect conditions for the development of further thunderstorms. In the late afternoon, a thunderstorm cell moved towards lake Ammersee. It was very interesting to follow this thunderstorm since there were fascinating patterns of fall stripes. Furthermore, there was also a rainbow.

It was remarkable that this year in May the thunderstorms were often moving in unusual directions. Sometimes there were moving from South-East to South-West or from North to South. Mostly weather systems are moving from West to East. An unusual constellation of pressure systems in Europe was one reason for the long dry period and the further development.

The thunderstorm on May 21 was coming closer for some time but then stopped. Perhaps the huge lake had an influence. It happens often that lakes are influencing local weather.

In this case, it was again good to know some viewpoints in the area before. It made it easier to follow the weather pattern.

The higher position was particularly helpful to see the rainbow which developed during the thunderstorm.

The rainbow was barely visible for some time but then intensified.

However the most special thing was the development in the upper part of the thunderstorm-cloud.

There were not only fall stripes below the cloud but in this case, it was clearly visible that rain came from the upper levels.

It was indeed like a “waterfall” in the sky.

The unstable weather continued.The title picture was taken a few days later, May 24.

There were further dramatic events in the middle of Germany with flooding. There was also a tremendous portion of hail in some places.
KelbyOne. Get better at landscape photography.